kajomi MAIL: Rollen- und Rechtekonzepte für die Newsletter-Software

kajomi MAIL: Newsletterbeispiel Who's perfect?
Newsletter-Beispiel:
Who's perfect?, erstellt mit kajomi MAIL

Die Mailing- und Newsletter-Software kajomi MAIL ist multiuser-fähig. Auf diese Weise ist es möglich, zeitgleich mit mehreren Redakteuren bzw. Moderatoren an unterschiedlichen Newsletter Kampagnen zu arbeiten oder diese vorzubereiten.

Standardmäßig kann der Systemmoderator verschiedene Benutzer anlegen und mit unterschiedlichen Zugriffsrechten ausstatten. Jeder Benutzer bzw. Moderator bekommt seinen eigenen „Account“ bzw. Zugang. Die Anzahl der Systembenutzer ist dabei unbeschränkt und die Zugriffrechte lassen sich individuell je Benutzer definieren und zuweisen. Selbstverständlich ist es jedem Benutzer/Moderator möglich, sein Passwort jederzeit zu ändern. Der Systemmoderator kann die erstellten Benutzer jederzeit auch wieder löschen.

kajomi stellt darüber hinaus in Abhängigkeit von Projektumfang und Anforderungen speziell entwickelte und angepasste Rechtekonzepte zur Verfügung. Soll beispielsweise ein Newsletter zentral erstellt, freigegeben und versendet werden, dessen Inhalt von Partnerunternehmen oder einzelnen Abteilungen hinzugefügt oder editiert wird, lassen sich konkrete Zugriffsrechte und Freigabeprozesse für die beteiligten Parteien definieren und implementieren.

Eine solche erweiterte Variante von Zugriffsrechten setzt beispielsweise unser Kunde „Burgenland Tourismus“ ein. „Burgenland Tourismus“ steuert und unterstützt als Dachmarke zentral die angeschlossenen, kleineren Hotelbetriebe bei der Erstellung ihrer Newsletter. Wie das im Detail funktioniert, lesen Sie hier.


Größtmögliche Flexibilität mit Rollen- und Rechtekonzepten:

  • Systemmoderator kann Benutzer anlegen und mit verschiedenen Zugriffsrechten ausstatten
  • unbegrenzte Anzahl an Systembenutzern möglich
  • Anlegen verschiedener Zugriffsrechte, pro Benutzer individualisierbar
  • Benutzer können vom Systemmoderator wieder gelöscht werden
  • Passwortänderungen für jeden einzelnen Benutzer möglich
  • individuelle, erweiterte Rechtekonzepte und Einbindung von Freigabeprozessen möglich